Sud 7 - Bartnelken Restebier

Dieser Bier ist leider ausgetrunken :-/

Sud 007

Da ich für Sud 6 geschrotetes Malz gekauft hatte, musste ich das möglichst schnell aufbrauchen.

Daher entwarf ich das Rezept aus dem Bauch raus und mixte einfach mal die Malze, wie es mir in den Sinn kam. Mit Hilfe des Kleinen Brauhelfers (eine Software) konnte ich die Hopfengaben ausrechnen und das Hobbybrauer-Forum half wieder mit bei der Rezeptausarbeitung.

Technisch lief der Brauvorgang hervorragend ab. Die Läuterhexe machte das Läutern zum Kinderspiel und der Rest lief wie am Schnürchen.

Brautag: 29.06.2019
Dauer: mit allem drum und dran ca. 7,5h (es kommen noch ca. 1h für die Einleitung der Hauptgärung sowie mind. 2h für die Abfüllung dazu)
Ergebnis: 17,5l Bier

Rezept

Braubuch - Sudeintrag
Sud-Nr. 007
Name Bartnelken Restebier
Bierart n/a
Brauart Maischen
Brautag 29.06.2019
Notiz Restverwertung (Malzreste), erstmalig mit Läuterhexe geläutert
Zutaten
Malz Wienermalz (45%, 2,1kg)
Pilsener Malz (45%, 2,1kg)
Weizenmalz hell (10%, 0,6kg)
Hopfen Saphier, 3% Alpha Wert, Pellets
Perle, Pellets
Hefe Brewform Top 12g, obergärig
Rezept
Wasser 30,5l
Hauptguss 16,0l
Nachguss 14,5l
Maischen
Einmaischen 60°C
1. Rast Kombirast, 66°C, 60min
2. Rast Verzuckerungsrast, 72°C, 10min
3. Rast -
Abmaischen 78°C
Läutern
Grad Brix 12,0
Menge [l] 23,0l
Hopfenkochen
Kochdauer 90min
1. Gabe Saphier, 3,0% Alpha, Pellets, 34gr für 90min
2. Gabe Saphier, 3,0% Alpha, Pellets, 18gr und Perle, 7g für 10min
3. Gabe -
Grad Brix 14,0
Menge [l] 17,5l
Hauptgärung
Anstelldatum 30.06.2019
Anstelltemperatur der Würze 22°C
Abbruch Hauptgärung 06.07.2019
Nachgärung
Abfülldatum 06.07.2019
Abfüllmenge [l] 17,5l
Speise 1l
Zucker 27g
Abbruch Nachgärung 19.07.2019

Verkostung

Eine Testerin schrieb mir zu diesem Bier:
„Meega lecker Bier!“ =)

Subjektive Bewertung durch den Brauer selbst ;-)
Da sich das Bier durch Reifedauer verändert, gibt es manchmal mehrere Tests…

Test ohne Reifung

Test nach 12 Tagen Nachgärung und 12 Stunden Kühlung (keine Reifung):

  • Aussehen des Bieres
    Feiner Schaum, zerfällt rasch, dunkel-orange Farbe, CO2 steigt in kleinen Bläschen auf, trüb (natürlich)
  • Geruch
    Leicht hopfig, fruchtig, sehr dezent, keinerlei Hefe-Geruch, beerig
  • Geschmack
    Vollmundig, gut hopfig, würzig, sehr deutlicher Pilseinschlag, hervorragend. Von der Süße nichts mehr feststellbar. Nachgärung also durch :)
  • Nachgeschmack
    hopfig, leicht bis mittel herb, angenehm, rund, leicht prickelig
  • Süffigkeit
    Sehr süffig. Rutscht gut.

Das Bier schmeckt hervorragend, schön würzig-hopfig mit Pilseinschlag, dennoch nicht bitter sondern rund. Duft nach Beeren, Frucht. Sehr lecker.

Test nach 9 Tagen Reifung

Test nach 12 Tagen Nachgärung und 9 Tagen Kühlung/Reifung:

  • Aussehen des Bieres
    Orange, trüb, wie ein Weizen
  • Geruch
    Beerig, fruchtig, Melone, Erdbeere, leicht Zitrus, leicht hefig. Es riecht zum verlieben :)
  • Geschmack
    Herb, pilsig im Antrunk, dann Wandlung zu malzig, süßlich, sehr rund, fruchtig, getreidig. Verdammt lecker. Wirklich ausgezeichnet.
  • Nachgeschmack
    Leicht bitter/herb, hopfig. Leichtes prickeln. Rund mit leichten Kanten
  • Süffigkeit
    Verdammt gut zu trinken.

Das ist ein Bier, das Spaß macht. Rund, vielseitig, wandlerisch ohne kantig zu werden. Beerig, fruchtig, pilsig. Passt eigentlich nicht? Doch! Hammer!

Test nach 11 Wochen Lagerung

Test nach 12 Tagen Nachgärung und 11 Wochen Kühlung/Reifung:

  • Aussehen des Bieres
    Dichter Schaum, hält dich gut, trüb, orange, sieht gut aus
  • Geruch
    Fruchtig, frisch, malzig, ein bisschen duftet es nach einem Fruchtsalat
  • Geschmack
    leicht bitter-hopfig, herb, sehr angenehm, leicht prickelnd, im Hintergrund süßlich-fruchtig, dominierend eher Hopfen und Malz.
  • Nachgeschmack
    angenehm bitter, schmeichelnd, rund, fruchtige Süße ist zu erahnen
  • Süffigkeit
    es schmeckt super und geht genauso gut runter

Nun, nach 11 Wochen Lagerung, ist das Bier herber geworden, weniger fruchtig. Ist dadurch der Geschmack besser oder schlechter geworden? Nichts davon passt. Anders geworden ist der Gesamteindruck, aber immer noch ein fantastisches Bier, vielseitig, angenehm, fruchtig-herb-hopfig, schmeichelt die Nase.
Das mit Abstand beste Bier zur Zeit der Brauerei.

Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Durch die Nutzung dieser Seiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Weitere Information