Archiv der Neuigkeiten aus der Brauerei

Aktuelle Neuigkeiten...

03.02.2020: Heute ist eine der Flaschen während der Nachgärung des Sud 12 - Gilbkraut Helles explodiert. Da war der Druck zu hoch. Ungewöhnlich, da ich bisher durch die genaue Berechnung der Speisen- und Zuckermenge, die ich für die Nachgärung beimischen muss, genau solche Ereignisse verhindern konnte. Ich habe dann alle Flaschen belüftet (was bei Kronkorken-Verschlüssen nicht ganz trivial ist). Merkwürdig…

26.01.2020: Der Sud 13 - Hainbuche Pils kühlte über Nacht im Schuppen ab. Nachmittags bereitete ich die Hefe vor (Rehydrierung) und mischte sie dann unter die Würze. Nun warte ich auf den Beginn der Gärung.

25.01.2020: Gestern habe ich ein Rezept für den Sud 13 - Hainbuche Pils erstellt und heute ist Brautag - der erste des Jahres 2020. Wieder teile ich den Brautag auf: Maischen in der Küche, Hopfenkochen im Garten. Wie immer ein Riesenspaß - nur die Putzerei nervt ;)

21.01.2020: Heute habe ich die Nachgärung von Sud 11 - Feuerdorn Märzen abgebrochen. Also wandert das Bier in die Kühlschränke.
Zusätzlich habe ich Sud 9 - Deutzie Bier erneut verkostet - nach fast 5 Monaten Reifung hat sich das Bier stark verändert. Details findet man hier.

19.01.2020: Heute habe ich bei einer Flasche des Sud 11 - Feuerdorn Märzen die Nachgärung beendet und das Bier - nach kurzer Kühlzeit im Kühlschrank - probiert.
Zusammengefasst kann ich sagen: es ist noch unreif, aber im Duft sehr malzig-süß mit deutlicher Pflaumennote. Geschmacklich ist es sehr malzig, süßlich, kräftig, hat eine deutliche Herbe und ist - natürlich - noch total unreif. Aber es wird sich wohl gut entwickeln. Davon gehe ich jetzt aus.
Die Farbe des Bieres ist schön rot-braun und es sieht richtig gut aus.

09.01.2020: Sud 12 - Gilbkraut Helles war nun fast zwei Wochen in Hauptgärung. Diese war durch und nun habe ich heute abgefüllt. Sagenhafte 20,3l sind letztendlich draus geworden. Und es duftet und schmeckt bereits verdammt gut nach Hellem. Ich freue mich auf den Test in ein paar Wochen…

27.12.2019: ich habe die Seiten zu den Bieren überarbeitet und alle Infos in Tabellenform gebracht.
Für Sud 12 - Gilbkraut Helles wird heute die Hefe angestellt. Über Nacht ist die Würze im Schuppen heruntergekühlt. Gegärt wird wieder im Hausflur…

26.12.2019: seit 6:30 Uhr bin ich im Brautag. So ein Tag beginnt mit dem Raufschaffen der Werkzeuge und Geräte. Dann folgt das Befüllen der Würzepfanne und des Topfes für den Nachguss. Wenn das erledigt ist, beginne ich mit dem Aufheizen des Wassers in der Würzepfanne (Hauptguss) und schrote danach das Malz. Alles optimiert ;)
Nach etwas mehr als 6,5 Stunden bin ich heute mit dem Brautag durch. Lief sehr gut und die ausbeute nach dem Hopfenkochen sind ca. 20l. Wunderbar.

25.12.2019: Der letzte Sud ist gerade abgefüllt, da plane ich bereits den neuen Sud. Morgen wird gebraut. Es gibt Sud 12 - Gilbkraut Helles. Rezept ist erstellt. Rohstoffe habe ich nun gesondert erfasst und dokumentiere den Verbrauch. Checkliste erstellt und gedruckt. Kann losgehen ;)
Für diesen Sud verbrauche ich die letzte untergärige Hefe, die ich noch habe :(

24.12.2019: Heute fülle ich - bevor es zur Weihnachtsfeier geht - meinen aktuellen Sud 11 - Feuerdorn Märzen ab und leite damit auch die Nachgärung ein. Nach über zwei Wochen ist die Hauptgärung definitiv abgeschlossen, die Temperatur schwankte zw. 12 und 14 Grad und damit gut im Bereich der empfohlenen Gärtemperatur. Rechnerisch komme ich auf 20l Gesamtmenge - nach dem Abfüllen ist das allerdings weniger (Verluste).
Nach rund 1,5h habe nun 18,75l abgefüllt. Nun noch putzen und Feierabend…

14.12.2019: Die Hefe des Feuerdorn Märzen ist gut angekommen. Eine dicke Schaumschicht hat sich gebildet. Die Temperatur pendelt zw. 11,5 und 12,5°C - optimal. Ich bin sehr gespannt, wie das Bier wird.

09.12.2019: Erst heute habe ich die Hefe angestellt. Dazu erwärmte ich abgekochtes Wasser auf 27°C und fügte 20g untergärige Hefe zu. Diese ließ ich 30min rehydrieren. Dann rührte ich die Hefe in die Würze ein, belüftete 2min lang mit dem Braupaddel die Würze. Nun steht der Gäreimer im Hausflur bei 13,8°C. Zw. 12 und 15°C soll die Gärtemperatur betragen. Nun bin ich gespannt, wie der Gärprozess abläuft.

08.12.2019: Rund 20h kühlt die Würze nun ab und ist immer noch etwas zu warm: 17°C sind für untergärige Hefen zu heiß. Im Keller sind laue 15°C, im Hausflur komme ich runter auf 13°C. Daher ist die Würze jetzt in den Hausflur umgezogen. Sobald ich 15°C oder darunter erreicht habe. stelle ich die Hefe an.

07.12.2019: Heute ist Brautag :) Es gibt ein Märzen. Seit 6:30 Uhr bin ich als Brauer unterwegs. Die Seite zum Bier gibt es schon: Sud 11 - Feuerdorn Märzen

03.12.2019: Inzwischen ist Sud 10 - Eibisch Weizen deutlich gereift, aber schmeckt nicht wirklich gut. Ich vermute, das lag am Aromahopfen Hüll Melon. Jedenfalls ist der Geschmack sehr süß-künstlich. Dafür ist Sud 9 - Deutzie Bier sehr spannend und lecker geworden…

Da ich im Winter untergärig brauen möchte und dafür eine Gärtemperatur von ca. 10-15 Grad benötige, suche ich zZ einen Platz für die Gärung. Im Schuppen draußen wird es zu kalt, im Keller ist es eher zu warm. Ich beobachte jetzt wieder verstärkt die Temperaturverläufe im Keller und hoffe, dass ich diesen Sonntag brauen kann.

08.10.2019: Heute wurde das erste Bier vom Sud 10 - Eibisch Weizen getestet. Vielversprechend aber noch nicht reif. Details auf den oben verlinkte Seite des Bieres…

05.10.2019: Nach 4 Wochen Reifung im Kühlschrank hat sich Sud 9 - Deutzie Bier spannend entwickelt und ich konnte endlich einen Verkostungsbericht online stellen. Viel Spaß beim lesen…

03.10.2019: Sud 7 - Bartnelken Restebier erneut getestet - nach 11 Wochen Lagerung. Und tatsächlich verändert sich der Eindruck, Geschmack, Duft… und dennoch bleibt es bisher das beste Bier meiner Brauerei. Details...

03.10.2019: Heute habe ich bei allen Suden den Brauverlauf in Tabellenform angehängt. Dort findet man zu den jeweiligen Hauptschritten des Brauens das Datum und ggf. eine Notiz. Die Tabelle gibt eine einfache Übersicht, wann welcher Schritt mit welchem Ergebnis beim Brauen durchgeführt wurde. Hilfreich vor allem bei der Berechnung der Reifedauer ;-)

30.09.2019: Heute habe ich die Nachgärung von Sud 10 - Eibisch Weizen abgebrochen - also die Flaschen in die beiden Kühlschränke verteilt. Eng ist es da jetzt… Ich rechne mit mind. 2 Wochen Reifung. Aber einen ersten Schluck werde ich heute noch probieren…

24.09.2019: Nun nach 16 Tagen Reifung des Sud 9 - Deutzie Biers entwickelt sich langsam eine geschmackliche Richtung, in die das Bier geht. Details stehen auf der Seite des Bieres. Ich lasse es nun eine weitere Woche reifen…

17.09.2019: Ein zweiter Test des Sud 9 - Deutzie Biers stand an. 4 Tage nach dem ersten Test und demnach nach 9 Tagen Reifung war ich neugierig… allerdings ergab sich, dass das Bier noch länger reifen muss. Jetzt ist es noch unrund und unbestimmt. Ich bin geduldig und gespannt… Der nächste Test erfolgt frühstens am 24.09.2019.

15.09.2019: Heute habe ich Sud 10 - Eibisch Weizen abgefüllt. Ergebnis: 17,25l.

13.09.2019: Der erste Test des Deutzie Bieres - und es ist noch nicht genug gereift. Die Tendenz ist erkennbar: süßlich-malzig und eine deutliche Hopfennote. Ich bin gespannt und rechne fest damit, dass das Bier im Laufe der nächsten Wochen eine sehr schöne Entwicklung nehmen wird.

10.09.2019: Heute um 05:30 Uhr den aktuellen Zustand der Würze von Sud 10 geprüft: die Hauptgärung ist angekommen 8-) Innerhalb der nächsten 6 Tage verwandelt sich der Zucker (aus dem Malz) in Alkohol.
Nebenbei habe ich das Thermometer jetzt in den Schuppen gestellt, um die dortigen Temperaturen zu erfassen. Mein Keller ist voraussichtlich auch im Winter zu warm für untergäriges Bier. Aber evt. ist der Schuppen ja etwas frischer…

09.09.2019: Der frühe Vogel… um 4:45 Uhr prüfe ich die Temperatur der Würze: 26°C. Also genau richtig für meine Hefe. Daher setze ich den Hefestarter an und leite die Gärung ein. Aus Würze wird Bier 8-)

08.09.2019: Spontan entschieden heute zu Brauen. Es gibt ein Weizen mit den Namen Eibisch Weizen. Zusätzlich habe ich die Nachgärung bei Sud 9 - Deutzie Bier abgebrochen und die Flaschen zur Reifung in den Kühlschrank gestellt.
So, nach 8,5h Arbeit ist der Brautag beendet. Morgen früh kann ich hoffentlich die Hauptgärung einleiten - die Würze muss bis dahin abkühlen…

06.09.2019: Meine Sude bekommen nun eigene Namen - auf Basis von Pflanzen (wegen Gartenbräu). Sud 6 beginnt bei A, dann gehts weiter durchs Alphabet. Aktuell in Nachgärung ist daher Sud 9 mit den Namen „Deutzie Bier“.

30.08.2019: Neue Hefen braucht das Bier - daher habe ich heute viele obergärige und auch ein paar untergärige Hefen bestellt. Die untergärigen Hefen wollen es kalt zum Arbeiten - das geht bei mir nur im Winter. Also gibts im Winter dann andere Sorten Bier… 8-)

29.08.2019: Die Temperatur im Keller ist mir etwas zu hoch :( 22-23°C sind zu viel - ich hätte lieber 5 Grad weniger…

25.08.2019: Die Hauptgärung des Suds 9 war durch. Daher habe ich heute 19l in Flaschen abgefüllt und die Nachgärung eingeleitet…

Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Durch die Nutzung dieser Seiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Weitere Information